Die Region Nilgiri war Teil des Königreichs Mysore unter Tipu Sultan. Nach Übergabe an die Engländer gehörte sie 1789 bis 1868 zum Coimbatore-Distrikt, ehe man sie wieder ausgliederte und zu einen eigenen Distrikt machte. Der im Bundesstaat Tamil Nadu gelegene Nilgiri-Distrikt hat eine Größe von 2.452,5 km² und liegt 900 bis 2.636 Meter über dem Meeresspiegel. Die Temperaturen erreichen im Sommer eine Höhe von 21° bis 25° C, im Winter kann es sich in einigen Regionen bis auf den Gefrierpunkt abkühlen. Der höchste Berg des Nilgiri-Gebirgszugs ist der Dodabetta. Dazu, warum die Berge den Namen Nilgiri erhalten haben, gibt es verschiedene Theorien: Die einen sagen, es liegt an dem bläulichen Dunst, der das Gebirge einhüllt, andere wiederum beziehen es auf die blauen Blüten der Neelakurinji, und wieder andere sagen, der Name stamme von den Blaugummibäumen, die die Engländer seinerzeit gepflanzt haben. Der Nilgiri-Gebirgszug ist Teil des Westghats und verläuft am Rand des Dekkan-Plateaus in Südindien durch Tamil Nadu, Kerala und Karnataka.

Ursprünglich war das Gebiet Stammesland der Bagadas, Kotas (Kotagiri) und Todas (Ootacamund). Bis 1602 blieb das Gebiet von den Europäern unangetastet, bis ein portugiesischer Priester sich als erster in die Region vorwagte. Danach wurde die Region für fast weitere 200 Jahre ignoriert. Seit 1800 sind die Nilgiri Hills im Visier der East India Company, die um 1810 schließlich eine Expedition in die Wege leitete, die jedoch scheiterte. Anfang 1818 fanden zwei Männer, Whisch und Kindersley, Assistenten von John Sullivan, dem späteren Gründer von Ootacamund, den Weg durch die Berge nach Nilgiri. Es gibt verschiedene Geschichten für den Grund der Expedition, eine davon ist, dass sie auf der Spur einer Bande von Tabak-Schmugglern waren und diesen über einen Pass nach Nordost nach Kotagiri gefolgt sind. Eine andere Version sagt, sie seien auf der Jagd gewesen, eine weitere, dass die Expedition nur der Erforschung diente. Eine vierte Version spricht von der Verfolgung eines indischen Führers, der sich ein Fehlverhalten hat zuschulden kommen lassen. Es waren die ersten Engländer, die einen Fuß in die Region gesetzt haben.

Ootacamund

Nilgiri Mountain Railway