In den 70ern in Münster geboren, verbrachte ich den größten Teil meines Lebens in Hamm (Westf). Von dem Wunsch, in die Fußstapfen meines Vaters zu treten und ebenfalls Medizin zu studieren, habe ich mich recht bald verabschiedet, nachdem klar war, dass die Naturwissenschaft und ich zwei Welten sind, die sich einander einfach nicht annähern wollten.

Nach dem Abitur zog es mich erneut nach Münster, allerdings nur für die zwei Jahre, die mein Grundstudium im Bereich Orientalistik, Germanistik und Politikwissenschaften dauerte. Danach bin ich nach Bonn gezogen und habe das Hauptstudium dort fortgesetzt.

Ich spreche mehrere arabische Dialekte und habe oft Länder des Orients bereist.

Nach diversen angefangenen Manuskripten habe ich im Herbst 2001 zum ersten Mal ernsthaft mit dem Schreiben eines Romans begonnen. Aus diesem Versuch wurde mein Erstling „Die englische Erbin“, der 2006 bei Knaur erschienen ist.

Besonders reizvoll finde ich die Zeit vom 16. bis Anfang  des 20. Jahrhunderts,  die Ära der Kolonialreiche, in die mich bisher jedes meiner Bücher entführt hat. Ich finde es faszinierend, für meine Romane in die Kleider früherer Epochen zu schlüpfen, ferne Länder in längst vergangenen Zeiten zu besuchen, die Menschen von damals zu beobachten, Gerüche und Farben einzufangen und all diese Eindrücke in meine Geschichten einzuweben.

Derzeit lebe ich zusammen mit meinem Mann und meinen Kindern in Bonn.