Die Nilgiri Mountain Railway war ein Projekt der Madras Railway Company und zählt heute zu den ältesten Bergbahnen Indiens. Sie verbindet die Stadt Mettupalayam mit der Hill Station Ootacamund und führt durch einen Teil des Coimbatore-Distrikts und einen Teil des Nilgiri-Distrikts. Die Strecke beträgt 46 km, dabei fährt die Bahn durch 16 Tunnel, über 19 Brücken, um 208 Kurven und über elf Bahnhöfe.

Erste Planungen gingen der von dem Schweizer Nikolaus Riggenbach entworfenen Bahn bereits 1845 voraus, zur Fertigstellung kam es jedoch erst 1899. Bis dahin waren Reisen in die Nilgiri Hills nur mit Pferden möglich. Die Konstruktion der Bahn war eine große Herausforderung an die Ingenieure, denn die Strecke war nur schwer zu bewältigen. Den Lokomotiven ermöglichte ein Schweizer Zahnstangensystem die Bewältigung extremer Steigungen. Durch die zwischen den Schienen montierten Zahnstangen, in die die Zahnräder der Lokomotive greifen (wie bei einem Reißverschluss), konnten die Lokomotiven steilste Abschnitte befahren. Die Schweizer Lokomotiven sind noch bis heute erhalten, die Bahn hat die Farben blau und creme, Holzbänke und große Fenster.

Mit 10 km/h gilt die Nilgiri Mountain Railway als langsamster Zug Indiens, eine höhere Geschwindigkeit ist aus Gründen der Sicherheit nicht möglich. Vom Zug aus hat man wunderbare Ausblicke auf die Landschaft, insbesondere auf dem Streckenabschnitt der Hulikal-Schlucht. Die Strecke selbst ist bei heute weitgehend unverändert geblieben. Noch heute wird die Bahn mit Dampflokomotiven betrieben

Seit 2005 gehört die Nilgiri Mountain Railway zusammen mit der Darjeeling Himalayan Railway zum Weltkulturerbe